Häufig gestellte Fragen zur Kataraktoperation

Wie ist die Prognose einer solchen Operation?

Durch eine Operation kann bei entsprechenden Voraussetzungen eine deutlich bessere Sehschärfe erreicht werden.

Bin ich zu alt für eine Operation?

Nein! Aufgrund der örtlichen Betäubung wird der Organismus des Patienten kaum beeinträchtigt.

Ist der Eingriff schmerzhaft?

Durch die örtliche Betäubung (Lokalanästhesie) werden das Auge und seine Umgebung unempfindlich, sodass der Eingriff keine Schmerzen verursacht.

Wie lange dauert die Operation?

Sie dauert ca. 15 bis 30 Minuten.

Wie läuft der Operationstag ab?

Vor dem Eingriff werden Ihnen pupillenerweiternde Tropfen eingeträufelt. Im Operationssaal erhalten Sie dann eine örtliche Betäubung, durch die der Augapfel schmerzfrei wird. Während der gesamten Operation wird Ihr Kreislauf ständig überwacht. Der Eingriff selbst dauert zwischen 15 und 30 Minuten. In dieser Zeit müssen Sie ruhig liegen. Danach wird das operierte Auge in der Regel mit einem Salbenverband abgedeckt. Insgesamt sollten Sie mit ca. 2 Stunden Aufenthalt rechnen. Verbringen Sie danach den Tag in aller Ruhe zu Hause.

Wann ist mein Auge vollständig geheilt?

Der Heilungsprozess ist in der Regel frühestens vier bis sechs Wochen nach der Operation abgeschlossen.

Spürt man die Kunstlinse im Auge?

Nein. Anders als bei einer Kontaktlinse sitzt die Kunstlinse im Auge und nicht auf der empfindlichen Hornhaut. Dazu wird im Rahmen einer Kataraktoperation die trübe, natürliche Linse entfernt und eine Intraokularlinse in das Auge implantiert. Sie übernimmt dann weitestgehend die Funktion der natürlichen Linse. Sie haben kein Fremdkörperempfinden zu befürchten.

Kann es zu Abstoßungsreaktionen kommen?

Die künstliche Linse besteht aus sehr gut verträglichen Kunststoffen, Abwehrreaktionen kommen nur sehr selten vor.

Kann ich allergisch auf die Kunstlinse reagieren?

Weltweit wurden Linsen aus AcrySof® Material in den vergangenen 25 Jahren mehr als 100 Millionen Mal im Rahmen einer Kataraktoperation implantiert. Bis heute sind uns keine allergischen Reaktionen auf das Material der AcrySof® bekannt. Die einzelnen Inhaltsstoffe der AcrySof® Kunstlinsen weisen kein offenkundiges Allergierisiko auf. Da allergische Reaktionen verständlicherweise nie 100%-ig ausgeschlossen werden können, kann ggf. ein vorheriger Allergietest sinnvoll sein.