Kataraktoperation & Wahl der Intraokularlinse

Behandlungsmöglichkeiten des Grauen Stars

Neue Brillengläser, Medikamente oder Augentraining helfen Ihnen leider nicht dauerhaft, die durch eine Altersweitsichtigkeit oder den Grauen Star hervorgerufenen Sehverschlechterungen zu beheben. Die einzige Behandlungsmöglichkeit, die hier auf Dauer zum Erfolg führt, ist eine Operation (Kataraktoperation) mit Implantation einer künstlichen Intraokularlinse.

Ein Eingriff wird meist dann empfohlen, wenn der Graue Star (Katarakt) so weit fortgeschritten ist, dass tägliche Aufgaben wie Lesen oder Autofahren erschwert sind. Um herauszufinden, ob bei Ihnen eine Kataraktoperation erforderlich ist, untersucht Ihr Augenarzt Ihre Augen. So findet er heraus, ob eine Katarakt vorliegt, und kann die für Sie am besten geeignete Behandlungsoption und Intraokularlinse ermitteln.

Etwa neun von zehn Patienten können nach der Kataraktoperation wieder deutlich besser, d.h. schärfer und kontrastreicher sehen.1 Die meisten Patienten sind mit dem raschen und guten Ergebnis der Operation so zufrieden, dass sie ihr anfängliches Zögern im Nachhinein gar nicht mehr verstehen können.

Heute gilt die Operation des Grauen Stars als eines der sichersten (Komplikationsrate unter 1%) und effektivsten Verfahren und gehört mit ca. 800.000 Operationen im Jahr alleine in Deutschland zu den am häufigsten durchgeführten Eingriffen überhaupt.1,2